Lassen Sie Ihre Dias nicht länger auf dem Dachboden verstauben! Wir sichern Ihnen diese auf Foto-CD, USB-Stick oder als Slideshow! Bei Bedarf auch mit Staub - & Kratzerkorrektur.

  • Formate 24x36mm
  • 15 Megapixel-Auflösung
  • Staub - & Kratzerkorrektur (ICE)

diavergleich

Staub - & Kratzerkorrektur (ICE) Reflecta DigitDia 6000

Dia-Scans (24x36mm) als Slideshow in verschiedenen Auflösungen.

San Francisco

• Mit welcher Hard - bzw. Software werden Dias gescannt?

Wir scannen mit Silverfast Ai und dem Reflecta Digit Dia 6000. Die Dias werden mit 3600dpi gescannt, Farbraum Adobe RGB 1998. Je nach Kundenwunsch mit iSRD (Staub - & Kratzerkorrektur).

• Werden die Dias an den Rändern "sauber" geschnitten?

Die Dias werden mit der automatischen Rahmensuch-Funktion gescannt, damit kein schwarzer Rahmen auf den digitalen Scans zu sehen ist. Dies kann u. U. zu Beschneidungen der Dias an der Rändern (ca. 1-2%) führen. 
Bei stark unterbelichtetem Material kommt es vor, dass die Rahmen-Such-Funktion den äußeren Rand des Motives nicht erkennt (es bleibt ein schwarzer Rand um das Motiv sichtbar). Ebenso kann bei Dias, die nicht "sauber" im Rahmen sitzen, ein Rand entstehen.

• Was ist beim Stapel-Scannen zu beachten ? (Scannen von mehreren Dias direct aus dem Magazin in einem Arbeitsschritt)

Beim Stapel-Scannen werden Einstellungen verwendet, die für eine Vielzahl unterschiedlicher Bildmotive "funktionieren" müssen und dabei einwandfreie technische Ergebnisse liefern sollen. 
Um das Optimum aus jedem einzelnen Dia herauszuholen, bedarf es daher ggf. der manuellen Nachbearbeitung einzelner Scans in einer geeigneten Bildbearbeitungssoftware (z.B. Photoshop, Lightroom o.ä.). 

• Müssen die Dias in Magazinen angeliefert werden?

Die Dias müssen in Standard-Magazinen Universal- (DIN-108), Paximat -(weiß/grau), LKM- oder CS-Magazinen angeliefert werden. 
Ansonsten berechnen wir eine Aufwandspauschale für das Umschichten der Dias in passende Magazine.

• Wie werden die Dias gespeichert?

Beim Stapel-Scannen (Scannen ganzer Magazine) erhält jedes Magazin einen eigenen Ordner, der den Namen oder die Nr. des Magazins trägt. Die Dias werden automatisch fortlaufend nummeriert (1…50ff). So können Sie die digitalen Scans exakt Ihren Dias zu ordnen.

• Was mache ich, wenn die Dias auf dem Kopf stehen oder spiegelverkehrt sind?

Achten Sie zunächst darauf, dass alle Dias einheitlich (entweder auf dem Kopf oder auf den Füssen stehend) im Magazin einsortiert sind. Wir berücksichten die Einsortierung nur für das gesamte Magazin. Spiegelverkehrte oder auf dem Kopf stehende Dias lassen sich aber später ohne weiteres mit jeder Standard-Bildbearbeitungssoftware drehen bzw. spiegeln.

• TiFF oder JPEG - Welches Format ist zu empfehlen?

In der TiFF-Datei (Tagged Image File Format) liegen die Bildinformationen unkomprimiert oder verlustfrei komprimiert vor. Sie ist deutlich größer als eine JPEG-Datei (Joint Photographic Experts Group), in der Bildinformationen "verlustbehaftet “ zusammengefasst, dh komprimiert sind. 
Die Kompressionsstärke und die damit zusammenhängende Dateigröße sind beim JPEG einstellbar und wirken sich direkt auf die Qualität der digitalen Bilder aus. 

Wer genügend Speicherplatz hat und seine Dias digital umfangreich bearbeiten möchten (ggf. auch mehrfach in Ebenen), dem sei auf jeden Fall zur Verwendung von TiFFs zu raten. Wer hingegen weitesgehend auf Nachbearbeitung verzichten kann und “schlanke “ Dateien zur Speicherung wünscht, ist mit JPEGs gut beraten. 

Eine einmalige Nachbearbeitung oder Retusche eines gering komprimierten JPEGs wirkt sich in der Regel nicht qualitätsmindernd aus.

• Kann ich Ausdrucke von den digitalen Bildern machen?

Ausdrucke sind bis zu einer Größe von ca. DIN-A3 (3600dpi) und grundsätzlich auch als JPEG möglich, sofern das Ausgangsmotiv dazu geeignet ist. Druck-Dienste fordern meist TiFFs an.

• Wie groß sind die digitalen Bild-Dateien?

JPEGs (24bit/3600dpi) , geringste Kompression : ca. 5 - 8 MB/Datei 
TiFF (48bit/3600dpi) : ca. 100 - 160MB/Datei